Wer war Klaus Störtebeker? (gebundenes Buch)

ISBN/EAN: 9783941087132
Sprache: Deutsch
Umfang: 120 S., zahlr. Abb.
Format (T/L/B): 1.3 x 22.5 x 16 cm
Lesealter: Lesealter: 9-99 J.
Einband: gebundenes Buch
Auch erhältlich als
9,95 €
(inkl. MwSt.)
Nicht lieferbar
In den Warenkorb
Sie nahmen den reichen Pfeffersäcken aus Hamburg und Bremen ab, was sie zuviel besaßen, und teilten ihre Beute mit den Armen: Das ist das Bild, das die Überlieferung von Klaus Störtebeker, dem großen Seeräuber des deutschen Mittelalters, und seinen verschworenen Kumpanen zeichnet. Und die geschichtliche Wahrheit ist nicht weit davon entfernt. Im Jahre 1435 eroberten die Truppen der mächtigen Hansestädte die letzte Burg, die den 'Likedeelers', den kühnen Seeräubern um Klaus Störtebeker, in Ostfriesland geblieben war. Likedeelers heißt: die ihre Beute gleich unter sich teilen und auch anderen davon abgeben. Die Likedeelers waren die Helden der kleinen Leute in Norddeutschland, denn sie hassten die Kaufleute aus Bremen und Hamburg, die durch die Seefahrt immer reicher wurden, während die Bauern und Handwerker nicht selten am Hungertuch nagten. Die reichen Bürger der Hansestädte selbst waren es gewesen, die einst Störtebeker und die Seinen angeworben hatten, um die Schiffe ihres Gegners, der dänischen Königin, zu kapern und auszurauben; aber nachdem die Pfeffersäcke Frieden mit den Dänen geschlossen hatten, hatten sie von den einstigen Seehelden nichts mehr wissen wollen und sie so zu ihren Feinden gemacht. Als die Hanse die letzte Burg der Likedeelers in Ostfriesland genommen hatte, wurden Störtebeker und seine Leute in Ketten nach Hamburg gebracht und dort öffentlich hingerichtet. Aber in den Herzen der Armen blieben sie lebendig.